Asbest TRGS 519
TRGS 519, Anlage 3
TRGS 519, Anlage 4
TRGS 519 Fortbildung Anl. 3
TRGS 519 Fortbildung Anl. 4
Gefahrstoffe
BGR 128 6A Brandschaden
BGR 128 6B Gebäudeschadstoffe
TRGS 521 Künstliche Mineralfasern
Asbest & Co Gebäudeschadstoffe
Neue Gefahrstoffverordnung
Schadstoffkataster
Schimmelpilze in Innenräumen
SiGe-Koordinator / Arbeitsschutz
Sigeko: Intensivkombiseminar RAB 30 Anlage B + C
Sigeko: Arbeitsschutzfachliche Kenntnisse RAB 30 Anlage B
Sigeko: Spezielle Koordinatorenkenntnisse RAB 30 Anlage C
Auffrischung SiGe-Koordinatoren Grundlagen Koordination
Auffrischung SiGe-Koordinatoren Arbeitsschutz
Bauherr + SiGe-Koordinator
Hygieneschulungen
VDI 6022 Kategorie A Hygieneschulung
VDI 6022 Kategorie B Hygieneschulung
VDI 6022 Auffrischungskurs
VDI 6023 Kategorie A Trinkwasserhygiene
VDI 6023 Kategorie B Trinkwasserhygiene
VDI 6023 Auffrischung
VDI 2047 Kühltürme
Abfall + Altlasten
TRGS 520 Grundlehrgang
TRGS 520 Fortbildungslehrgang
§4 Deponieverordnung
Flächenrecycling
Bauleitung + Baurecht
Bauleiter Basiswissen Seminar
Bauleiter Intensiv Lehrgang
Nachtragsmanagement VOB/B
Baulicher Brandschutz
HOAI Vertrag / Abrechnung
VOB 2016 Teil A
VOB 2016 Teil B
VOB 2016 Teil C 
VOB 2016 Teil B/C
In-House Seminare
Termine
Anmeldung
Weiterbildung
AGB
Kontakt
Infobroschüre
Baustellenaushang
Links
Datenschutz
Pressearchiv
Newsletter
Info-Forum
Startseite

 

 


BauAkademie GmbH
Gesellschaft für
innovative Weiterbildung

Neuwieder Str. 15
D-90411 Nürnberg
Phone: 0911/373000-70
Fax: 0911/373000-77

info@bau-akademie.de

Geschäftsführer:
Herbert Schaller, Thomas Nowak
Registergericht Nürnberg: HRB 22767
Sitz der Gesellschaft: Nürnberg

Umsatzsteuer ID: DE171231549

©1990-2018 BauAkademie GmbH



Technik und Organisation der betrieblichen Sicherheit: Gefährdungsbeurteilung: Handlungsanleitung zur systematischen Vorgehensweise

Richtlinie VDI 4065

Arbeitssicherheit im Betrieb Quelle: Berufsgenossenschaft

Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz
Bildquelle: Berufsgenossenschaft

Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet den Arbeitgeber, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen, um festzustellen, welche Arbeitsschutzmaßnahmen auf seinen Betrieb bezogen erforderlich sind. Er muss Schutzziele definieren und damit in eigener Verantwortung Vorsorgearbeit leisten. Dies wird durch das Wegfallen zahlreicher Unfallverhütungsvorschriften erschwert. Bei kleinen und mittleren Unternehmen kann es daher wegen ihrer meist eingeengten personellen und finanziellen Möglichkeiten zu Defiziten im Arbeitsschutz kommen.

Hier bietet die neue Richtlinie VDI 4065 „Technik und Organisation der betrieblichen Sicherheit; Gefährdungsbeurteilung; Handlungsanleitung zur systematischen Vorgehensweise“ der VDI-Koordinierungsstelle Umwelttechnik konkrete Hilfe, die es dem Anwender erleichtert, sich intensiver als bisher mit der Thematik zu befassen. Sie stellt anhand einer systematischen, in der Praxis bewährten Vorgehensweise anschaulich dar, wie insbesondere kleine und mittlere Unternehmen eine Gefährdungsbeurteilung durchführen können. Diese betrifft wichtige Geschäftsprozesse und bringt dem Arbeitgeber auch wirtschaftliche Vorteile: Sie hilft, die Belastungen der Beschäftigten sowie die Unfallzahlen zu reduzieren und damit krankheitsbedingte Ausfallzeiten zu vermindern. Zudem erhöht sie die Rechtssicherheit. Die nach der Richtlinie erstellte Analyse bildet die Grundlage unternehmerischen Handelns im Arbeitsschutz, indem sie die Technik, die Organisation und die Personen einbezieht.

Ab September 2006 ist die Richtlinie, die den Entwurf von November 2005 ablöst, in deutsch-englischer Fassung beim Beuth Verlag in Berlin erhältlich.

Quelle: VDI
Autor:
Datum: 03.08.2006

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie interessante Artikel von Ihrer Firma hier veröffentlicht haben möchten, dann setzen Sie sich bitte mit Herrn Nowak per Email in Verbindung.